Home
Lage
Impressionen
Bildergalerie
Impressum
Angebote
Kontakt
Buchen
Weinstube
Impressum
Preise
Die Lage Kühlungsborns.
Kühlungsborn liegt direkt an der Ostsee in Mecklenburg- Vorpommern, dem nordöstlichsten Bundesland Deutschlands. Das Ostseebad befindet sich im nordwestlichen Teil des Landkreises Bad Doberan in etwa 14 km Entfernung von der gleichnamigen Kreisstadt. Die nächstgelegenen größeren Küstenstädte sind Wismar im Westen (ca. 40 Km Entfernung) und Rostock im Osten (ca. 30 km Entfernung).Kühlungsborn liegt 30 km (Abfahrt Rostock) bzw. 45 km (Abfahrt Rostock Laage) von der A19 entfernt. Mit dem Bau der A 20,  die Lübeck und Stettin miteinander verbindet, ist die Entfernung zur nächsten Autobahnausfahrt (Abfahrt Kröpelin) auf ca. 20 km reduziert. Kühlungsborn ist über drei Landstraßen an die B105 angebunden, die in annähernder Ost - West - Richtung die Ostseestädte Stralsund, Rostock, Wismar und Lübeck verbindet. Von der B 105 aus führen aus östlicher, südlicher und westlicher Richtung folgende Landesstraßen nach Kühlungsborn.LIO 6 (Bad Doberan - Heiligendamm - Kühlungsborn)LIO 11 (Kröpelin - Kühlungsborn)LIO 6 ( Neubukow - Kühlungsborn)
Das Ostseebad Kühlungsborn ist das größte Seebad Mecklenburgs. Der Titel "Seebad" wurde am 15.Februar 1996 verliehen. 75 % der in Kühlungsborn herrschenden Winde sind reine Seewinde, die ein typisches Inselklima schaffen. Der Sandstrand in Kühlungsborn ist etwa sechs km lang.
Eine direkte Anbindung an das Streckennetz der Deutschen Bahn besteht nicht. Der nächste Bahnhof der DB befindet sich in ca. 14 km Entfernung in Bad Doberan, von wo aus im Stundentakt Züge in Richtung Rostock und Wismar verkehren. Von Bad Doberan aus ist Kühlungsborn über Heiligendamm mit der historischen Dampfschmalspurbahn "Molli" zu erreichen. Träger des Betriebes ist die Mecklenburgische Bäderbahn "Molli" GmbH & Co. Die Züge verkehren annähernd im Zwei - Stunden - Takt. In Kühlungsborn befinden sich drei Molli - Haltestellen: der Bahnhof Ost, Mitte und West. Die Streckenlänge der Schmalspurbahn "Molli" - welche Kühlungsborn, Heiligendamm und Bad Doberan verbindet - beträgt insgesamt 15,4 km. Die Spur ist 900 mm breit.
Geschichte Kühlungsborns
Die Stadt Kühlungsborn entstand im Jahre 1938 aus dem Zusammenschluß der Ostseebäder Brunshaupten, Arendsee und dem Fulgenhof. Die Besiedlung des heutigen Stadtgebietes geht auf das 12. Jahrhundert zurück. Auf Initiative des Klosters Parchow wurden die Bauerndörfer Brunshaupten und Arendsee gegründet. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts sollten die Landwirtschaft und der Fischfang die wichtigsten Erwerbszweige bleiben. Um 1850 kamen die ersten Badegäste nach Fulgen und 1880 wurde Brunshaupten und später auch Arendsee als Reiseziel entdeckt. Der Beginn des Badebetriebes sollte zum entscheidenden Wirtschaftsfaktor werden.
Bis zum Ausbruch des 1. Weltkrieges entwickelte er sich zur wichtigsten Einkommensquelle der Bevölkerung. Wurden die Gäste anfänglich noch in den Wohn- und Bauernhäusern der ansässigen Bevölkerung untergebracht und verpflegt, entstanden um die Jahrhundertwende die ersten Hotels. Den Entwicklungsschwerpunkt bildete der ehemalige Bülowweg (heute Ostseeallee). Nach dem ersten Weltkrieg erlangte der Tourismus aufgrund der schwierigen ökonomischen Lage nicht mehr die wirtschaftliche Relevanz, die er vor Kriegsausbruch hatte. Ein erneuter Aufschwung setzte erst mit den staatlich organisierten "Kraft durch Freude" -Programmen der Nationalsozialisten ein.
Im Verlauf des zweiten Weltkrieges kam der Badebetrieb völlig zum erliegen. Die Hotels wurden als Lazarette und nach Kriegsende als Flüchtlingsunterkünfte umfunktioniert. Bald nach dem Ende des zweiten Weltkrieges wurde Kühlungsborn als bevorzugter Urlaub- und Erholungsort in die Planungen der DDR - Regierung aufgenommen. Bis Ende der 80er Jahre sollte wiederum ein staatlich gelenkter Massentourismus das Wirtschaftsleben der Stadt prägen. Nach der Wende wurden die ehemaligen Ferieneinrichtungen wieder privatisiert und sorgsam restauriert. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Fassadengestaltung entsprechend der alten Bäderarchitektur gelegt.
Vom Rostocker Hof-Korbmacher Wilhelm Bartelmann wurde 1882 der bis heute beliebte Strandkorb erfunden. Und dann gibt es übrigens noch das "Hotel Schweriner Hof".
Bild
Luftpic_Richtung_Ost_WEB
CB
Schweriner_Hof_KBorn_01
Schweriner_Hof_bei_Nacht____klein
Aussen_Gut_1_klein
1
CB
Schweriner_Hof_KBorn_01
Schweriner_Hof_bei_Nacht____klein
Aussen_Gut_1_klein